Skip to main content


FedEx Express beginnt kurz vor Abschluss der TNT Netzwerk-Integration Konsultationen zum Personalabbau

FedEx Express (FedEx), eine Tochtergesellschaft der FedEx Corp. und das weltweit größte Express-Transportunternehmen, kündigt heute Pläne zur Umstrukturierung seiner europäischen Belegschaft an, während es den Prozess der TNT Netzwerk-Integration annähernd abschließt. Diese Pläne sind Teil einer umfassenden, mehrjährigen Wachstumsstrategie, mit der das Unternehmen sein europäisches Expressgeschäft kontinuierlich auf dem in den vergangenen Jahren erfahrenen Aufschwung aufbauen kann.

January 19, 2021

AMSTERDAM, 19. Januar 2021. FedEx Express (FedEx), eine Tochtergesellschaft der FedEx Corp. und das weltweit größte Express-Transportunternehmen, kündigt heute Pläne zur Umstrukturierung seiner europäischen Belegschaft an, während es den Prozess der TNT Netzwerk-Integration annähernd abschließt. Diese Pläne sind Teil einer umfassenden, mehrjährigen Wachstumsstrategie, mit der das Unternehmen sein europäisches Expressgeschäft kontinuierlich auf dem in den vergangenen Jahren erfahrenen Aufschwung aufbauen kann.

FedEx hat TNT im Jahr 2016 im Rahmen seiner europäischen Expansionspläne übernommen und damit das weltweit größte Luftfracht-Expressnetzwerk mit einem einzigartigen europäischen Straßennetzwerk sowie einer globalen Dienstleistungs- und Servicepalette verbunden. Seit der Übernahme wurden IT-Systeme und wichtige Teile des Luftfracht- und Straßennetzwerks erfolgreich integriert und Investitionen in Technologien und Infrastruktur getätigt.

Die Pläne sollen Doppelstrukturen beseitigen, die sich aus dem Betrieb zweier großer europäischer Netzwerke ergeben, die ähnliche geografische Gebiete miteinander verbinden. Die Vorhaben wurden den europäischen Arbeitnehmervertretern und Mitarbeitern diese Woche vorgestellt. Sie werden bedauerlicherweise Auswirkungen auf eine Mitarbeiteranzahl zwischen 5500 und 6300 in den operativen Teams und Back-Office-Funktionen haben. Im Laufe dieser Konsultationen wird das gesamte Spektrum der Unterstützungsmaßnahmen für betroffene Teammitglieder mit Betriebsratsvertretern aus der gesamten Region besprochen. Die Maßnahmen unterscheiden sich von Land zu Land und können freiwillige Kündigungen, freiwillige Aufhebungsvereinbarungen, die Zuweisung anderer Positionen und einen vorrangigen Zugang zu vakanten Stellen umfassen. Der Prozess wird über einen Zeitraum von achtzehn Monaten und in Übereinstimmung mit den lokalen Länderprozessen und -vorschriften stattfinden.

Karen Reddington, President von FedEx Express Europe, sagt:

„Wir haben TNT 2016 aus einem Grund übernommen: Wir wollten für unsere Kunden die Welt noch ein Stück weiter öffnen, indem wir das globale FedEx Luftfrachtnetzwerk mit dem ausgedehnten europäischen Straßennetzwerk von TNT verbinden und so zu einem erstklassigen Anbieter in Europa werden. Dieser Prozess ist zwar schwierig, wird es uns aber zusammen mit dem Abschluss der Netzwerkintegration ermöglichen, als ein Unternehmen zu agieren, das eine größere Abdeckung, eine schnellere Zustellung, erweiterte operative Fähigkeiten und verbesserte Serviceleistungen bietet.“

Karen Reddington ergänzt: „Derartige Veränderungen sind nie leicht, weil sie unsere Mitarbeiter betreffen. Sie sind jedoch unerlässlich, um die Vorteile der Integration zu sichern und unsere Wettbewerbsfähigkeit in einem sich schnell verändernden Markt zu steigern. Nichts davon ändert unsere Unternehmenswerte. Hierfür arbeiten wir eng mit unseren Betriebspartnern zusammen und werden diesen Prozess mit äußerster Sorgfalt und dem größtmöglichen Respekt für unsere betroffenen Teammitglieder abschließen.“

Ein zentrales Element der heute vorgestellten Pläne ist die physische Integration der Luftfracht-Netzwerke von FedEx Express und TNT. FedEx Express betreibt derzeit doppelte Luftfracht-Netzwerke von zwei Hauptdrehkreuzen aus, am Paris Charles de Gaulle Airport in Frankreich und Liege Airport in Belgien. Nach den heute vorgestellten Plänen wird FedEx Express ein Dual-Hub-Modell in Europa einrichten. Dabei wird das FedEx Drehkreuz Roissy-Charles de Gaulle als primäres Drehkreuz dienen, das alle europäischen Flugpunkte durchgängig anbindet und europäische Kunden mit dem Rest der Welt verbindet. Der Air-Hub in Lüttich wird als sekundäres Drehkreuz fungieren und eine Flexibilität erlauben, die Kunden weiterhin das gesamte Jahr über einen hervorragenden Service bietet. Das Konzept des Dual-Hub-Netzwerks von FedEx Express hat sich in den USA bereits seit Jahrzehnten bewährt, mit Memphis als universellem Hub und Indianapolis als sekundärem Hub, wie es auch in Lüttich der Fall sein wird.

Dave Canavan, Chief Operating Officer von FedEx Express in Europa, erklärt:

„Die Umstellung auf ein Dual-Hub-Modell ist für uns ein strategischer Vorteil: Es verbessert die Wettbewerbsfähigkeit unseres Expressgeschäfts, bietet uns Flexibilität und erhöht unsere Wachstumschancen. Diese beabsichtigten Veränderungen sind absolut notwendig, um uns auf den richtigen Weg zu bringen. Wir verstehen jedoch sehr gut, dass unsere Teammitglieder, insbesondere in Lüttich, sich Sorgen um ihre Zukunft machen werden. Wir werden alles tun, um diese Konsultationen konstruktiv zu führen, mit einer Haltung der Zusammenarbeit und der Fürsorge für die Betroffenen.“